Sa01Okt
14.30
So02Okt
11.00
Mit HandSpiel
Mi05Okt
14.30

Das Buch von allen Dingen

familienprogramm

Figurentheater Margrit Gysin (CH)
Ab 8 Jahren – 60 Minuten – Hochdeutsch

Nach dem Buch von Guus Kuijer – In einer Figurentheaterfassung von Margrit Gysin und Andrea Gronemeyer – Spiel: Margrit Gysin – Regie: Andrea Gronemeyer Puppen/Objekte: Bärbel Haage, Michael Huber – Bühnenraum: Christian Thurm Kostüm: Eva Roos

Thomas kann Dinge sehen, die andere nicht sehen können. Er sieht tropische Fische in den Kanälen und die Schönheit von Elisas Lederbein, das beim Gehen knirscht. Er sieht die Magie von Frau van Amersfoort, die vielleicht eine Hexe ist, ihn aber in die wunderbare Welt der Bücher einführt. Vor manchen Sachen würde Thomas aber lieber die Augen verschliessen. Wenn es in der Familie mal wieder kracht, setzt er sich ans Fenster und schreibt an seinem eigenen «Buch von allen Dingen». «Später werde ich glücklich», steht da. Dieses Ziel verfolgt Thomas in vielen kleinen Schritten und verändert damit nicht nur sein eigenes Leben.
«Das Buch von allen Dingen» handelt von allem, was ein glückliches Leben ausmacht: der Liebe, der Familie, dem Sinn und dem Mut zu sehen, was gesehen werden muss. Und von einem Jungen der lernt, sich zu wehren und Gerechtigkeit in der Familie einzufordern.

Sa08Okt

ANSTOSSEN

familienprogramm

Konzept und Bauleitung: Theresa Künz & Mariella Königshofer
Ab 7 Jahren – Beginn: 13 Uhr

Kommen und Gehen jederzeit möglich!

Ob Dominosteine, Kugelbahnen, Pendel oder Pyrotechnik - alles was Dinge in Bewegung setzt, wird Teil unserer grossen Kettenreaktion!

Wir brauchen deine Unterstützung. Wir laden Kinder, Erwachsene, Bau-Expert:innen und Menschen mit Domino-Day-Nostalgie herzlich dazu ein, gemeinsam mit uns zu bauen. Und wir sammeln Baumaterial in Form von Dominosteinen, Röhren, Streichholzschachteln Zündschnüren, alte Bücher, Papprollen etc. Wir freuen uns, wenn Ihr deratiges Material im Theater vorbei bringt.

Die Bar ist währen der ganzen Aufbauphase geöffnet und für Verpflegung und Musik ohne Bass (Sicherheit am Bau!) ist gesorgt. Um 19:00 wird die Kettenreaktion angestossen. Hier sind auch alle willkommen, die nicht mitbauen, aber gerne Dinge fallen sehen.

Anmeldung ist nicht nötig, falls du aber Material oder Ideen hast, die du gerne verbauen möchtest, dann melde dich bei uns unter:

verein_kk@protonmail.ch

Mi26Okt
14.30
Premiere
Do27Okt
14.00
Sa29Okt
14.30
So30Okt
11.00

Was macht ds Wätter

familienprogramm

Koproduktion – Engel & Magorrian (CH)
Ab 3 Jahren – 40 Minuten – Mundart / nicht sprachbasiert

Konzept und Regie: Emily Magorrian und Luzius Engel – Spiel und Musik: Moritz Alfons – Bühne, Objekte, Kostüme: Linda Rothenbühler – Technik und Musiksupport: Demian Jakob – Text: Matto Kämpf – Coaching Figurenspiel: Stephan Eberhard – Oeil Extérieur: Andy Manley – Produktionsleitung: Irene Andreetto – Co-Produktion: Theater Stadelhofen Zürich, Schlachthaus Theater Bern – Zusammenarbeit: Kita Lindenhof

Wir sind zu Besuch beim Wetterwart: Jeden Tag steht das Wetter auf und macht seine Show. Am Morgen muss es aufgeweckt und für den Tag vorbereitet werden, es muss zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein, so wie es der Wetterbericht vorsieht. Der Wetterwart hat alle Hände voll zu tun: die Sonne ist aufgeregt und will spielen, die fünf Wolken müssen gleichzeitig an den Himmel, der Himmel will nicht immer nur brav im Hintergrund sein, und wo ist eigentlich der Regen??? Es sollte doch Regen geben?

"Was macht ds Wätter?" ist eine spielerische, visuelle Show für sehr junge Kinder und eignet sich perfekt für das erste Theatererlebnis.

Mi02Nov
14.30
Sa05Nov
14.30
So06Nov
11.00
Mit HandSpiel

Ein Schaf fürs Leben

familienprogramm

Koproduktion – Figurentheater Hand im Glück (CH)
Ab 5 Jahren – 45 Minuten – Mundart

In Koproduktion mit dem Schlachthaus Theater Bern – Spiel: Madlen Arnold, Maurice Berthele, Benno Muheim – Inszenierung: Jürg Schneckenburger – Bilderwelten: Karin Bucher – Figurenbau: Anna Nauer – Kostüme: Olivia Grandy – Mitarbeit: Michael Murr (Lichtgestaltung), Roger Staub (Beratung Videotechnik), Manu Beffa (Grafik), Hans Schneckenburger (Foto) – Rechte: Theaterverlag MARABU, Zürich

Ich bin ich, logisch. Nicht? Und was gibt es über mich in den Augen meines Gegenübers zu entdecken? Diesen Fragen geht das Figurentheater Hand im Glück in seiner dritten Produktion nach.

Eine klirrend kalte Winternacht. Ein hungriger Wolf und ein gutgläubiges Schaf treffen aufeinander. Ein Zweiergespann, das unterschiedlicher nicht sein könnte, macht sich in der weissen Einsamkeit auf den Weg nach Erfahrungen, bis plötzlich das Eis bricht. Nur mit letzter Kraft gelingt es dem Schaf, den Wolf aus den dunklen Tiefen eines Sees wieder ans Licht zu retten. Der steifgefrorene Gefährte wird vom neu gewonnenen Freund zu einer Hütte, an den warmen Ofen gebracht, wo er auftaut. Doch des Nachts, die beiden stecken zusammen unter einer Decke, träumt der Wolf, er müsse das Schaf auffressen. Und es beginnt die letzte Etappe einer wundersamen Reise, die den beiden Protagonisten einen erhellend Blick auf ihr ureigenes Ich ermöglicht.

Drei Akteure lassen mit ihren Körpern und Figuren, ihren Stimmen, Klängen und Live-Projektionen, eine vielschichtige Bilderwelt entstehen, in der sich diese Geschichte einer unmöglichen Freundschaft ereignet.

Ein Schaf fürs Leben ist eine bildstarke Inszenierung mit raumgreifend gespielten Figuren. Das Publikum kann die Erschaffung der Wunderwelten ebenso hautnah miterleben wie die Verwandlung der Spielenden.

Mi09Nov
17.00
Sa12Nov
14.30
So13Nov
11.00

Biene Maja unverblümt

familienprogramm

Theater Blau/Figurentheater St. Gallen (CH)
Ab 6 Jahren – 50 Minuten – Hochdeutsch

Spiel: Julius Griesenberg, Frauke Jacobi – Regie: Antonia Brix – Figuren: Anna Nauer – Szenografie, Kostüme: Helen Prates de Matos – Musik: Simon Ho – Stückfassung: Antonia Brix, Julius Griesenberg, Frauke Jacobi – Produktionsleitung: Gabi Bernetta – Lichtdesign, Technik: Tashi-Yves Dobler Lopez – Theaterpädagogik: Edith Zwygart


Die neugierige Biene Maja bricht aus dem starren Alltag im Bienenstaat aus, um die Welt zu erkunden. Unterwegs lernt sie allerhand eigensinnige Insekten kennen und findet neue Freunde. Sie stösst aber auch auf Spuren der Verwüstung, welche die Insektenwelt bedroht. In Maja reift ein Beschluss: Es ist Zeit für einen Aufstand der Insekten!

Basierend auf dem 1912 erschienenen Roman «Biene Maja und ihre Abenteuer» von Waldemar Bonsels – der später vor allem durch die Zeichentrickserie aus den 70er-Jahren bekannt wurde – erzählt «Biene Maja unverblümt» ein zeitgemässes Insekten-Märchen über menschengemachte Umweltbedrohungen, Zusammenhalt und Widerstand.

Mi16Nov
14.30
Sa19Nov
14.30

7 Wunder

familienprogramm

Theater Roos & Humbel (CH)
Ab 2 Jahren – 35 Min – nicht sprachbasiert

Regie: Alma Jongerius – Spiel: Silvia Roos, Stefan Roos Humbel – Ausstattung, Konzeption: Silvia Roos – Künstlerische Mitarbeit: Irene Müller – Dramaturgische Beratung: Nina Knecht

Blau! wünscht sich das kleine Nünü. – Ja! Wünsche soll man erfüllen, finden Frau und Herr Braun. 

So zaubern sie blaue Wunder von Vögeln, Fischen und vom Meer, spielen Blaulichtfussball, lassen Blaufontänen sprudeln und bezwingen blaue Kritzelmonster. Zusammen erleben sie 7 kleine Geschichten bis Nünü vor lauter Blau und Glück gluckst und alles zu einem guten Ende findet.

«7 kleine blaue Wunder» ist das Produkt einer intensiven Auseinandersetzung mit der Farbe Blau - mit deren Bedeutung und Wirkung in Psychologie, Philosophie, den Naturwissenschaften und ganz besonders in der bildenden Kunst. Aus dem Spiel mit verschiedenen Materialien, Färbemitteln und Licht, und inspiriert von Künstlern wie Paul Klee, Yves Klein und Henri Matisse entstehen 7 lose zu einer kleinen Geschichte zusammengeführte Szenen. Ein Stück auf der Schnittstelle zwischen Theater und bildender Kunst.

Sa26Nov
14.30
So27Nov
11.00
Mit HandSpiel
Mi30Nov
14.30

familienprogramm

Figurentheater Michael Huber (CH)
Ab 5 Jahren – 45 Minuten – Nicht sprachbasiert

Regie: Christian Zehnder – Spiel, Figuren und Bühne: Michael Huber – Spiel und Kostüm: Suzanne Nketia – Regieassistenz: Alexandra Beate Rosmus


Ein Tisch, eine Frau, ein Mann. Und der kleine Bobelog, die Puppe, das Kind, mit seinen Fragen an die Welt.

Bobelog wünscht sich einen Freund, träumt sich ins Weltall und verwandelt sein alltägliches Heute in einen All-Tag.

Die Frau und der Mann lassen Planeten auftauchen, spannen Mondstrahlen durch den Raum und bringen das ganze Universum auf die Bühne: Bobelog erspielt sich eine magische Welt voller Rätsel und Überraschungen. Der Gaskocher wird zum Raumschiff und Bobelog reist von der Tischkante in den Weltraum...

Wie ist das Universum mit uns Menschen verbunden? Wie erklären wir uns die Welt, und was können wir darüber überhaupt in Erfahrung bringen? Ohne Worte bewegen wir Fragen im Raum und bringen sie in Verbindung mit der Phantasie des Publikums.

Sa03Dez
14.30
So04Dez
11.00
Mit HandSpiel
Mi07Dez
14.30

Das grosse Fragen

familienprogramm

Wiederaufnahme Koproduktion – goldtiger (CH)
Ab 7 Jahren – 65 Minuten – Hochdeutsch und Mundart

Eine Koproduktion mit dem Theater Stadelhofen und dem Dschungel – Theaterhaus für ein junges Publikum Wien – Spiel/Musik: Dominik Baumann – Spiel/Figurenspiel: Theresa Künz – Spiel/Szenografie: Mikki Levy Strasser – Spiel/Text: Fiona Schreier – Regie: Edith Sophia Godau – Künstlerische Mitarbeit/Vermittlung: Milena Kaute – Oeil extérieur: Theater Stadelhofen – Konzeptionelle Mitarbeit: Andreas Wirz – Produktionsleitung: Patricia Bianchi

Es dauert ein bisschen bis Domi, Fiona, Mikki und Theresa begreifen, dass dieser wundersame Ort, an dem sie gelandet sind, ein Gehirn ist. Darin drehen sich ständig neue Fragen: Ist Blau für alle blau? Wie wäre es, jemand anderes zu sein? Was ist Zeit? Was tut man nur mit Fragen, auf die es keine oder gar unendlich viele Antworten gibt? Darum machen die vier sich auf die Suche. Mit den fantastischen Maschinen, die sie im Gehirn finden, reisen sie durch Geschichten und Gedanken. Doch nun müssen sie Knöpfe drücken und aufpassen, dass die Perlenkette nicht runter fällt. Auf der riesigen Projektion hinter ihnen fliegt die Zeichnung eines Gedankens durch das Universum, bevor ein Drache sie auffrisst. Und jetzt beginnt auch noch der Konfuziator wild zu klackern…

Tief philosophisch und mit großer Spielfreude stolpern, spielen, wundern, kämpfen und fabulieren sich die Performer:innen von goldtiger an die Grenzen des Beantwortbaren und nehmen dabei die Zuschauer:innen mit auf ihr Abenteuer. 

Mit freundlicher Unterstützung von Präsidialdepartement Stadt Zürich, Fachstelle Kultur Kanton Zürich, Pro Helvetia Kulturstiftung, Stiftung Stanley Thomas Johnson, GGKZ, Migros Kulturprozent, Elisabeth Weber Stiftung, Georges und Jenny Bloch Stiftung, Premio Schweiz, Ernst Göhner Stiftung, Jubiläumsstiftung Mobiliar Genossenschaft

Do08Dez
19.00
Fr09Dez
20.00
Sa10Dez
14.30
So11Dez
11.00
So11Dez
14.30

Eutopia

familienprogramm

Trickster-p (CH) 
Ab 10 Jahren – 100 Minuten – Hochdeutsch

Kreation: Trickster-p – Konzept und Umsetzung: Cristina Galbiati & Ilija Luginbühl – Dramaturgie: Simona Gonella – Künstlerische Mitarbeit: Yves Regenass – Game design: Pietro Polsinelli – Externes Auge: Martina Muzner – Klangraum und Originalmusik: Zeno Gabaglio – Editing & Mixing: Lara Persia – Produktionsassistenz und -mitarbeit: Arianna Bianconi – Grafik: Studio CCRZ – Foto und Video: Giulia Lenzi

Die Geschichten der Erde haben sich in Natur und Maß verändert: wir schreiben nicht mehr Geschichten, um die Entstehung der Welt zu erzählen, sondern um das Ende zu vermeiden.

Eutopia entstand aus dem Verlangen danach andere Formen des «Zusammen Machens» zu erforschen - vor allem durch spielerische Verfahren, die möglichst viele Sinne einsetzen. Wie kann es uns gelingen unser Handeln zu re-konstruieren sowie zu de-konstruieren? Wie kann es gelingen in und mit den vielgestaltigen Ausprägungen von «Natur» zu leben, ohne unser «Menschsein» zu leugnen?

In der Verbindung von Performance, Installation und Game-Design befragt Eutopia konventionelle biologische, ökologische und anthropologische Modelle und verwandelt dabei das Theater in einen grossen Action Table. Um diesen Tisch herum ist das Publikum zum gemeinsamen Handeln eingeladen, dessen Ergebnisse – immer anders und einzigartig – die Folge ihrer eigenen Entscheidungen sind.  

Kollektives Handeln, so grundlegend wie flüchtig, wird hier zum Werkzeug, mit dem mögliche Welten skizziert werden, die aus Geschichten und Visionen bestehen, in denen das Menschliche und Nicht-Menschliche sich neu miteinander verweben. Hieraus entstehen zerklüftete Geographien bestehend aus Multi-Spezies-Landschaften in steter Verwandlung, in denen der Mensch weder im Zentrum steht noch derjenige ist, wogegen die «Natur» verteidigt werden muss.


Mi14Dez
14.30
Do15Dez
14.00
Sa17Dez
14.30
Sa17Dez
17.00

Die Odysee von Latung La La

familienprogramm

David Ymbernon (Catalonia)
Ab 3 Jahren – 35 Minuten – Nicht sprachbasiert

Kreation und Leitung: David Ymbernon – Livemusik: Xavi Lloses – Lichtdesign: Elisabet Augé – Bühnenassistenz: Elisabet Augé – Video: Marc Vila – Fotos: David Ruano – Produktion: LaSala / elPetit and Cie David Ymbernon – Kreation und Leitung: David Ymbernon – Livemusik: Xavi Lloses – Lichtdesign: Elisabet Augé – Bühnenassistenz: Elisabet Augé – Video: Marc Vila – Fotos: David Ruano – Produktion: LaSala / elPetit and Cie David Ymbernon

Manche Menschen sehen das Leben in Rosa. David Ymbernon sieht alles in Orange. In seinem Leben und seiner Arbeit dreht sich alles um diese Farbe, so auch in der Geschichte von Latung La La.
 
In diesem poetischen Objekttheaterstück begleiten wir Latung La La, wie er zusammen mit Tieren und allerlei Dingen in ein seltsames Segelboot steigt um einen Schatz zu suchen, doch «Ich ging mit dem Schiff auf die Suche nach dem Schatz, aber ich konnte ihn nicht mitnehmen, denn der Schatz war die Insel»…
 
Ymbernons sorgfältiges Manipulieren der Objekte und die spielerische Dimension vermitteln das Gefühl von Freiheit und kindlicher Unbeschwertheit. Er stellt die Bühne in den Mittelpunkt und lädt das Publikum ein, näher zu kommen.