Statement zur Störung der Drag Story Time vom 16. Oktober im Tanzhaus Zürich

Am Sonntag, 16. Oktober 2022 wurde eine Veranstaltung im Tanzhaus Zürich durch eine Gruppe aus dem rechtsradikalen Lager massiv gestört. Es handelte sich um die Drag Story Time – eine Veranstaltung für Kinder ab drei Jahren. Das Format vermittelt Diversität, Toleranz und Inklusion und lebt von einem offenen Diskurs über Geschlechteridentitäten und Rollenvorbildern. 

Wir solidarisieren uns mit dem Tanzhaus Zürich und begrüssen, die vom Tanzhaus erstattete Anzeige. Wir stehen Seite an Seite und verurteilen politisch motivierte Störaktionen jeglicher Art. Die Tatsache, dass ausgerechnet eine Veranstaltung für Familien angegriffen wurde, entsetzt uns umso mehr. Gemeinsam mit unseren Partner:innen und Freund:innen aus der Kulturszene Zürichs setzen wir hiermit ein Zeichen gegen Hass, Ausgrenzung und rechte Propaganda. Diese haben in unserer Gesellschaft keinen Platz, und wir werden nicht aufhören, unsere Werte zu verteidigen und zu vermitteln. Wir sind der Überzeugung, dass Kunst und Kultur dazu beitragen können, diese Welt zu einem besseren Ort zu machen – dafür stehen wir mit unserer Arbeit gemeinsam täglich ein. 

Sa03Dez
14.30
So04Dez
11.00
Mit HandSpiel
Mi07Dez
14.30

Das grosse Fragen

familienprogramm

Wiederaufnahme Koproduktion – goldtiger (CH)
Ab 7 Jahren – 65 Minuten – Hochdeutsch und Mundart

Am 4. Dezember mit Handspiel im Anschluss

Eine Koproduktion mit dem Theater Stadelhofen und dem Dschungel – Theaterhaus für ein junges Publikum Wien – Spiel/Musik: Dominik Baumann – Spiel/Figurenspiel: Theresa Künz – Spiel/Szenografie: Mikki Levy Strasser – Spiel/Text: Fiona Schreier – Regie: Edith Sophia Godau – Künstlerische Mitarbeit/Vermittlung: Milena Kaute – Oeil extérieur: Theater Stadelhofen – Konzeptionelle Mitarbeit: Andreas Wirz – Produktionsleitung: Patricia Bianchi

Es dauert ein bisschen bis Domi, Fiona, Mikki und Theresa begreifen, dass dieser wundersame Ort, an dem sie gelandet sind, ein Gehirn ist. Darin drehen sich ständig neue Fragen: Ist Blau für alle blau? Wie wäre es, jemand anderes zu sein? Was ist Zeit? Was tut man nur mit Fragen, auf die es keine oder gar unendlich viele Antworten gibt? Darum machen die vier sich auf die Suche. Mit den fantastischen Maschinen, die sie im Gehirn finden, reisen sie durch Geschichten und Gedanken. Doch nun müssen sie Knöpfe drücken und aufpassen, dass die Perlenkette nicht runter fällt. Auf der riesigen Projektion hinter ihnen fliegt die Zeichnung eines Gedankens durch das Universum, bevor ein Drache sie auffrisst. Und jetzt beginnt auch noch der Konfuziator wild zu klackern…

Tief philosophisch und mit großer Spielfreude stolpern, spielen, wundern, kämpfen und fabulieren sich die Performer:innen von goldtiger an die Grenzen des Beantwortbaren und nehmen dabei die Zuschauer:innen mit auf ihr Abenteuer. 

Mit freundlicher Unterstützung von Präsidialdepartement Stadt Zürich, Fachstelle Kultur Kanton Zürich, Pro Helvetia Kulturstiftung, Stiftung Stanley Thomas Johnson, GGKZ, Migros Kulturprozent, Elisabeth Weber Stiftung, Georges und Jenny Bloch Stiftung, Premio Schweiz, Ernst Göhner Stiftung, Jubiläumsstiftung Mobiliar Genossenschaft